Umsetzung der Euro-Norm DIN-EN 1089-3



Die Übergangszeit für die neue Farbkennzeichnung sollte entsprechend der Norm im Juni 2006 auslaufen.

Da für einen Teil der Druckgasflaschen die neue Farbkennzeichnung noch nicht vollständig umgestellt werden konnte, wird empfohlen, die Kennzeichnung »N« bei den Druckgasflaschen, bei denen eine Verwechslungsgefahr besteht und bei Druckgasflaschen mit gefährlichen Gasen (z. B. toxisch, korrosiv) weiterhin bis zum Juni 2009 aufzubringen.

Die Verlängerung ist notwendig, da nach Veröffentlichung der Norm zuerst mit der Umstellung medizinischer Druckgasflaschen begonnen wurde und die Umstellung für Industriegase erst ab 1998/99 folgte. Der IGV bereitet eine überarbeitete Fassung der "Information zur neuen Farbkennzeichnung nach DIN EN 1089-3" vor.

Allgemeine Kennzeichnungsregel



für Gase und Gasgemische, die nicht nach Tafel 2 und 3 speziell festgelegt sind.  

  1. Abgrenzung giftig/nicht giftig und ätzend/nicht ätzend siehe ADR/RID Anl.A 2.2.2 u. P200 (ISO 10298). Korrosiv bezieht sich in diesem Fall auf Verätzung menschlichen Gewebes
  2. Abgrenzung brennbar/nicht brennbar siehe ADR/RID Anl.A 2.2.2 u. P200 (EN 720-2)
  3. Abgrenzung oxidierend/nicht oxidierend siehe ADR/RID Anl.A 2.2.2 u. P200 (EN 720-2)
  4. Die Farbe leuchtendes Grün darf nicht für Luft zur Inhalation angewendet werden.

Die Schulter wird nur mit der Farbe der primären Gefährdung gekennzeichnet. Auf die farbliche Darstellung von 2 Gefährdungseigenschaften (z.B. giftig/ ätzend und entzündbar) in Form von Ringen oder Quadranten wird verzichtet.

Farbtabelle nach Norm RAL-Nummer RAL-Bezeichnung
gelb 1018 zinkgelb
rot 3000 feuerrot
hellblau 5012 lichtblau
leuchtendes Grün 6018 gelbgrün
kastanienbraun 3009 oxidrot
weiß 9010 reinweiß
blau 5010 enzianblau
dunkelgrün 6001 smaragdgrün
schwarz 9005 tiefschwarz
grau 7037 staubgrau
braun 8008 olivbraun

Spezielle Kennzeichnung für gebräuchliche Gase



für gebräuchliche Gase Farbe des Flaschenmantels:
Siehe Kennzeichnungsgrundsätze und Vereinbarungen.

Spezielle Kennzeichnung für Inhalationsgemische



Ringförmige Kennzeichnung mit den Farben der zwei Komponenten des Gasgemisches. Farbe des Flaschenmantels:
Siehe Kennzeichnungsgrundsätze und Vereinbarungen.

Besonders zu beachtende Änderungen!



Um Verwechslungen zu vermeiden, wird die Umstellung von Flaschen für technischen Sauerstoff erst dann erfolgen, wenn die Umstellung der Flaschen für medizinischen Sauerstoff abgeschlossen ist.

Gefahrgutaufkleber für Gasflaschen



Der Gefahrgutaufkleber enthält die verbindlichen Angaben über den Inhalt der Gasflasche!

Die Form und Gestaltung des abgebildeten Aufklebers können je nach Gasehersteller abweichen. Text und Symbole entsprechen den gesetzlichen Vorschriften. Bei Spezialgasen können die Angaben nach Transportrecht (GGVSE/ ADR) und Gefahrstoffverordnung wegen Platzmangels auch auf mehrere Aufkleber verteilt sein.

Darstellung Gefahrgutaufkleber
Gefahrgutaufkleber

Zahlenerklärung:



  1. Risiko und Sicherheitssätze
  2. Gefahrzettel
  3. Zusammenfassung des Gases bzw. des Gasgemisches
  4. Produktbezeichnung des Herstellers
  5. EWG-Nummer bei Einzelstoffen oder das Wort "Gasgemisch"
  6. Vollständige Gasbenennung nach GGVS
  7. Herstellerhinweis
  8. Name, Anschrift und Telefonnummer des Herstellers